Elektronische Prozesse: X3.Net mit Innovationen rund um E-Health auf der IT Trends

Ulf Göres, X3.Net GmbH

Bereits zum 9. Mal fand Deutschlands führender Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft, die IT Trends Medizin/Health Telematics, in Essen statt. Über 300 Teilnehmer, mehr als 20 Aussteller und ein ganztägiges Veranstaltungsprogramm rund um die Themen Telemedizin, Telematik und IT-gestützte Prozesse im Gesundheitswesen bildeten den Rahmen für die gelungene Veranstaltung. Bei der Eröffnungsrede stimmte der Bürgermeister der Stadt Essen, Rudolf Jelinek, auf das Motto des Kongresses ein und betonte die zunehmende Bedeutung der IT für effiziente Prozesse in der Medizin. Zugleich forderte er auch, dass die Technik jederzeit als „positiver Partner“ verstanden werden und der Mensch im Sinne einer patientenorientierten Medizin einbezogen und mitgenommen werden müsse. Auf diese Weise sollten „Mensch und Maschine“ zueinander gebracht werden.

Auf welche Weise Technik und IT den Weg zu Patient und Arzt finden kann, erläuterten die zahlreichen Referenten des Kongresses in ihren Vorträgen. Auch die X3.Net GmbH, vertreten durch ihren Bereichsleiter Ulf Göres, stellte den Besuchern ihre innovativen Lösungen für elektronische Prozesse im Gesundheitswesen vor. Göres zeigte in seinem Vortrag vor allem die Diskrepanz zwischen den technischen Möglichkeiten und den noch immer vorhandenen Hemmnissen im Gesundheitswesen auf. Um tatsächlich von Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen der digitalen Anwendungen zu profitieren, müssten pragmatische Lösungen gefunden werden. Denn im Gesundheitswesen bestehe, so Göres, kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsdefizit.

Innovative Lösungen könnten durch den Aufbau einer Infrastruktur für digitale Prozesse, verbunden mit einheitlichen Standards, entsprechenden Schnittstellen und den dazu passenden Prozessen umgesetzt werden. Die X3.Net GmbH ist dabei ein gutes Beispiel. Sie vernetzt über das Gesundheitsnetzwerk X3.Net unter Einsatz des offenen X3-Standards alle beteiligten Akteure des Gesundheitswesens miteinander, überwindet so die Sektorengrenzen und ermöglicht übergreifende Prozesse z.B. in den Bereichen Hilfsmittel, Heilmittel, Häusliche Krankenpflege und Abrechnung.

Im Anschluss an den Vortrag diskutierten die Teilnehmer mit den Referenten angeregt rund um das Thema Innovationen im Gesundheitswesen und deren Finanzierbarkeit. Einigkeit bestand vor allem darin, dass der IT-Einsatz nur gelingen kann, wenn es anstatt öffentlich geförderter „Leuchtturmprojekte“ valide Geschäftsmodelle gibt, von denen die Beteiligten auch finanziell profitieren. Nur so können sich Innovationen dauerhaft durchsetzen und für eine Optimierung von Prozessen im Gesundheitswesen sorgen. Die Akzeptanz aller Beteiligten - sowohl der Patienten, der Ärzte und der Krankenkassen - sowie die Erkenntnis über Nutzen und Mehrwert der technischen Prozesse müssten dabei jederzeit erreicht werden.

Einen Überblick über die innovativen Lösungen der X3.Net GmbH bietet das Produktportfolio unter www.x3.net/produkte


Zurück